Partnerschaftsprojekt für Schulbildung und gegen Kinderarbeit in Indien

Der Verein trauert um seinen Vorsitzenden Konrad Gstettner

 

In großer Trauer nehmen wir mit den Worten von Pfarrer Jeremias Abschied von unserem 1. Vorsitzenden Konrad Gstettner:

 

Es war ein großer Schock zu hören, dass unser geliebter Konrad  unerwartet verstorben ist. Ich hatte am zweiten Juni mit ihm gesprochen. Er war sehr zuversichtlich, dass wir uns im August treffen würden, wenn ich nach Deutschland komme. Er freute sich an der Teilnahme an dem Bibelkreis und wollte dort meine Grüsse an Andere weitergeben.
Das war Konrad, der immer positiv aussah und eine gesunde Beziehung zu Freunden und anderen pflegte. Ich kenne ihn seit 1986, als ich zum ersten Mal zu Pfatter kam. Er war sehr besorgt um die armen Menschen. Er war 1998 einer der fünf Besucher in Kottar, Indien, und ist einer der Gruendungsvaeter des Verein, ‚Zukunft Fuer Kottar e, V.‘ Von Anfang bis jetzt war er der Präsident des Vereins. Er hat es nie bereut, der Leiter der Organisation zu sein, weil er diese Arbeit als seine Lebensaufgabe betrachtete.
Wir haben in ihm einen reifen Gentleman erlebt, der sich sehr um das Wohl der Armen sorgt. Er war kein Mensch, der sich leicht von Emotionen mitreißen ließ. Stattdessen konnten wir Fragen und Probleme, die Menschen betreffen, ernsthaft diskutieren, um zu nachhaltigen Entscheidungen zu gelangen. Deshalb haben wir uns entschlossen, mit dem Kinder Patenschaftsprogramm zu beginnen.
Obwohl er vor langer Zeit nach Indien kam, erinnern sich unsere Mitarbeiter immer noch an ihn als den lächelnden Gentleman. Er zeigte nie ein trauriges oder wütendes Gesicht. Was auch immer das Problem war, er hat es mit einem lächelnden Gesicht gelöst. 
Er machte sich nicht nur Sorgen um die Armen, sondern zeigte auch großes Interesse am Wohlergehen der Arbeiter. Er hatte mich wiederholt gebeten, das Gehalt der Arbeiter zu erhöhen und im Dezember einen Monatszuschlag zu zahlen, damit unsere Mitarbeiter Weihnachten und Neujahr sinnvoll feiern können.
Der Tod von Konrad ist ein großer Verlust für die armen Menschen von Kottar und für die Mitarbeiter des Vereins. Wir werden ihn nie vergessen! Er wird als ein lächelnder Engel und ein angenehmer Heiliger in uns leben.
Lasst uns beten, dass der barmherzige Herr ihm die ewige Ruhe und allen Trost für seine Frau Marianne und die Familien ihrer Söhne schenke.

 

Sterbebild KonradGstettner

 

LIEBER KONRAD, EIN HERZLICHES "VERGELT´S GOTT"

Abschlussfeier 2022

Am 21.05.2022 lud der Verein 110 Schüler ein, die dieses Jahr das Patenschaftsprogramm abschließen. 

Gemeinsam wurden die Erfahrungen aus den letzten Jahren ausgetauscht . Der Tag war geprägt von Emotionalität und vor allem von großer Dankbarkeit!

Verteilung der Patenschaftsgelder für das neue Schuljahr

Patenschaftsgelder April22    Patenschaftsgelder2 April22

 

Am 22. April wurden die Patenschaftsgelder für das neue Schuljahr 2022/2023 an fast 800 Patenkinder verteilt. Ohne die großzügige Hilfsbereitschaft unserer Paten wäre das nicht möglich. Herzlichen Dank!

 

Unseren Patenkindern wünschen wir gutes Gelingen fürs neue Schuljahr!

 

 

Patenkind an Leukämie erkrankt - Dringlicher Hilferuf aus Südindien

Momentan werden wieder die Patengelder verteilt. Dabei erreichte uns ein dringlicher Hilferuf von Pfarrer Jeremias:

 

Dem 20jährige Manish wurde von uns durch eine Patenschaft der Schulbesuch ermöglicht, den er im kommenden Jahr efolgreich abschließen würde. Nun ist er leider an Leukämie erkrankt.

Er stammt aus einer sehr armen Familie, die sich die durchaus mögliche und sinnvolle ärztliche Behandlung (sie kostet ca. 9000 €) nie und nimmer leisten kann.

 

Daher unser vorweihnachtlicher Aufruf:

Wer sich an den Behandlungskosten für Manish beteiligen kann und will, kann dies tun mit einer Spende auf folgendes Konto:

 

Zukuft für Kottar

Raiffeisenbank Oberpfalz Süd

IBAN: DE06 7506 2026 0201 8117 89

Verwendungszweck: Manish

 

Schon jetzt ein herzliches Vergelt's Gott allen, die sich an dieser Aktion beteiligen.

Patenschaftsgelder werden ausgezahlt

Wegen der Coronapandemie mit etwas Verspätung werden seit dem 4. September 2021 die Patengelder für dieses Schuljahr ausbezahlt. Mit einigen Erschwernissen für die Patenkinder und unser Büro:

Die indische Regierung erlaubt Pfarrer Jeremias nicht mehr, die nötige Summe als Bargeld von der Bank abzuheben. So muss er für die Schülerinnen und Schüler Schecks ausstellen (siehe Foto unten), die dieses dann ihrerseits bei der Bank einlösen müssen. Das macht die Übergabe natürlich nicht leichter.PHOTO 2021 09 04 08 10 39vor Jeremias

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Patenkinder und Mütter mit den Schecks                                                            Artig anstellen für die Übergabe

 

 

Noch eine gute Nachricht: Für die Klassen 9 - 12 sind seit einer Woche die Schulen wieder geöffnet.